DOZENT

isabella-niang

 

Dozentin: Isabella Gabriel Niang

 

 

1959 geboren in Mainz, 1991-1997 Studium der Bildenden Kunst an der Universität der Künste Berlin, 1997 Meisterschülerin der UdK Berlin, lebt und arbeitet als freischaffende Künstlerin in Berlin, Ausstellungen sowie internationale und interdisziplinäre Kunstprojekte. Isabella Gabriel Niang verfügt über eine langjährige Lehrerfahrung in der Ausbildung von bildenden Künstlern.

Ihre Malerei entwickelt sich aus der inneren Vorstellungskraft auf dem Fundament einer intensiven zeichnerischen Auseinandersetzung mit Figur und Raum. Es geht ihr vor allem um die Schaffung des Menschenbildes in unterschiedlichen Themenzyklen: Sie bewegt sich im Zwischenreich von Gegenständlichkeit und Abstraktion. Ihre Malerei bildet sinnliche Präsenz der Farbe als substanzielle Materie. Der schöpferische Akt, zugleich bauend, zerstörend und wiederum neue Formen kreirend, lässt Innenbilder, atmende malerische Bildräume einer dynamisch-spirituellen Lebensfreude entstehen.

In „Dualität-Spiegelung“ drückt sich ihre Vision einer möglichen Überwindung des Gespaltenseins im menschlichen Wesen und in der Gesellschaft aus. Es geht ihr dabei um die Darstellung des Leidens aufgrund der bestehenden Trennung, aber auch um die Visualisierung einer möglichen Synthese der Gegensätze bzw. unterschiedlichen Seins-Zustände männlich/weiblich sowie des Analytischen, Rationalen zum Subjektiven, Intuitiven. Die Schaffung eines noch unbekannten, erlösten Zustandes.

Im Zyklus „Befreiung“ finden existentielle, emotionale Befindlichkeiten ihre künstlerische Umsetzung. Kraftvolle, sehr dynamische und bis an den Punkt der Auflösung gearbeitete Figurationen reflektieren die verschiedenen Zustände des menschlichen Wesens in der Werkgruppe „Schmerz, Freude, Leidenschaft, Verletzlichkeit“.